Psyche bei Tieren

Können Tiere Depressionen haben?

Ihr Hund, Ihre Katze haben keinen Appetit mehr, haben keine Freude an Spaziergängen oder wollen nicht mehr spielen? Oder sie sind unruhig, nervös, ängstlich und angespannt? Das können Anzeichen eines depressiven Verhaltens sein. Tiere reagieren sehr sensibel auf Verluste von Bezugspersonen oder Spielkameraden. Die Ursachen von Depressionen können aber sehr viele Gründe haben. Häufig spielen die Lebensumstände oder negative Erfahrungen in der Vorgeschichte eine wichtige Rolle. Beobachten Sie Ihr Tier sehr sorgfältig, denn Antriebslosigkeit oder verminderte Aktivität deuten oft auch auf eine versteckte oder beginnende körperliche Erkrankung hin.

Mitunter verschreibt Ihnen der Tierarzt für Ihren Liebling ein Antidepressivum. Doch es gibt es mit Bachblüten, Schüssler Salzen, homöopathischen oder pflanzlichen Mitteln und der Akkupunktur naturheilkundliche Alternativen. Viel Zuwendung und eine ausreichende Versorgung mit Mineralstoffen und Vitaminen tragen sicher ebenfalls zum Wohlbefinden bei.

Registrieren Passwort vergessen Überprüfungs-E-Mail zusenden
Merkzettel
Der Artikel wurde auf den Merkzettel gelegt.
Zum Merkzettel