• Volles Apothekensortiment
  • 20 Jahre Erfahrung mit Naturheilkunde
  • Beratung zu Nahrungsmittelintoleranzen
  • Großes Sortiment gluten- & laktosefreier Produkte
  • Kosmetikberatung
  • Risikofrei auf Rechnung bestellen, Versand mit DHL
Naturheilkunde-Shop24.de Versandapotheke
Sie sind hier: Naturheilkunde > Intimhygiene

FRAGEN & ANTWORTEN

Soll ich bei übel riechendem Ausfluss normale Seife zur Intimpflege benutzen?
Nein. Die Verwendung alkalischer Seife würde die Situation nur noch verschlimmern. Zur Intimpflege im Intimbereich genügt klares Wasser. Sie können auch ein seifen- und parfümfreies Spezialprodukt verwenden, das keine Konservierungsstoffe enthält. Zur Aufrechterhaltung oder Sanierung des Scheidenmilieus empfiehlt sich die Anwendung von Multi-Gyn FloraPlus und Multi-Gyn ActiGel. Dieses haftet gut an der Scheidenschleimhaut und erhöht deren Säuregehalt.

Ist eine Intimrasur sinnvoll?
Eine Intimrasur dient lediglich einer optischen Veränderung. Die Schambehaarung hat durchaus eine natürliche Schutzfunktion. Sollten Sie sich zu einer Intimrasur entscheiden, raten wir Ihnen Multi-Gyn® FemiWash als Rasierschaum zu benutzen, da es eine entzündungshemmende und beruhigende Wirkung auf die rasierte Haut hat.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Ernährung und Hefepilzinfektionen (Vaginalmykosen)?
Ja. Hefepilze ernähren sich von Glykogen. In dieser Form wird Zucker in den Zellen gespeichert. Seine Konzentration ist starkvon der Ernährung abhängig. Frauen, die zu Vaginalmykosen neigen oder aktuell davonbetroffen sind, sollten Zucker auf ihrem Speisezettel reduzieren.

Kann der Arzt bei Problemen mit Hefepilzen Östrogene verordnen?
Ja. Östrogene können helfen, die Wirkung des Progesterons zu hemmen. Letzteres bewirkt, dass sich die Zellen stark mit Glykogen anreichern, wodurch Hefepilze günstige Wachstumsbedingungen vorfinden. Multi-Gyn FloraPlus fördert aktiv die körpereigenen Laktobazillen und stärkt so das Scheidenmilieu. So kann der Hefepilz verdrängt werden. Multi-Gyn FloraPlus ist auch zur Behandlung von Scheidenpilzproblemen geeignet.

Ist es normal, dass ich seit der Menopause an übel riechendem Ausfluss leide, obwohl ich dieses Problem vorher nicht hatte?
Ja. Nach der Menopause verringert sich die Menge des in den Zellen gespeicherten Glykogens. Dadurch wird den Laktobazillen ihre Nahrungsgrundlage entzogen , und ihre Anzahl verringert sich, während sich die Kugelbakterienvermehren können. In diesem Falle empfiehlt sich die Anwendung von Multi-Gyn ActiGel. Dieses Gel hemmt die Kugelbakterien und stellt das saure Scheidenmilieuwieder her.

Nach dem Geschlechtsverkehr bekomme ich oft eine Blasenentzündung. Was kann ich dagegen tun?
Das Gleichgewicht in der Scheidenflora wird durch (ungeschützten) Geschlechtsverkehr sehr wahrscheinlich gestört. Dies führt zu einer verstärkten Ausbreitung der Kugelbakterien. Letztere können über die Harnröhre bis in die Blase gelangen und dort eine Infektion auslösen. Wir empfehlen Ihnen, nach dem Geschlechtsverkehr eine Vaginaldusche vorzunehmen. Tragen Sie außerdem Multi-Gyn ActiGel auf, um das saure Scheidenmilieu wiederherzustellen und trinken Sie Cranberrysaft, damit sich der Säuregehalt im Urin erhöht.

Ich bin schwanger und leide an Vaginalmykose. Was kann ich tun?
Sie sollten Ihren Frauenarzt/Ihre Frauenärztin aufsuchen und sich ein Medikament verordnen lassen, das auch in der Schwangerschaft angewandt werden kann. Zur Bekämpfung der Hefepilze und zur Linderung der Symptome können Sie auch Multi-Gyn FloraPlus auftragen. Dieses Vaginalgel ist auch bei Anwendung in der Schwangerschaft absolut sicher.

Werden Vaginalbeschwerden durch heißes Klima begünstigt?
Im Prinzip ja. Vaginalmykosen sind in tropischen Ländern tatsächlich häufiger.

Warum bin ich gerade in der zweiten Zyklushälfte für Vaginalprobleme, vor allem Vaginalmykosen, anfällig?
Dieses Phänomen erklärt sich dadurch, dass in der zweiten Zyklushälfte im Hormonhaushalt das Progesteron überwiegt. Progesteron stimuliert die Anreicherung von Glykogen in den Zellen. Dieser Zellzucker bildet die Nahrungsgrundlage für Hefepilze. Ist viel davon vorhanden, können sie sich stärker vermehren. Aus diesem Grunde können Hefepilze am besten in der zweiten Zyklushälfte in der Laborkultur nachgewiesen werden.

Ich dachte, dass die Vagina ein selbstreinigendes Organ ist. Warum soll ich dann eine Vaginaldusche anwenden?
Im Prinzip ist das richtig, und aus diesem Grund ist auch immer etwas Ausfluss vorhanden. Die Tiefe der Falten in der oberen Vagina, rechts und links des Gebärmutterhalses (Scheidengewölbe) ist bei jeder Frau anatomisch individuell verschieden. Dies ist mit der Anatomie der Zahnzwischenräume vergleichbar. Manch einer muss regelmäßig Zahnseide benutzen, während bei anderen die Zahnbürste genügt. In den Scheidengewölben sammeln sich Zellreste, Sekrete, sowie auch Spermareste an und begünstigen das Auftreten von Krankheitskeimen. Deshalbempfiehlt es sich, die Scheidengewölbe mit Hilfe der Vaginaldusche zu spülen.

Wie oft sollte ich Vaginalduschen anwenden?
Innerhalb von sechs Stunden nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr und mindestens zweimal pro Monat als regelmäßige Hygienemaßnahme (nach der Menstruation).

Ich habe gehört, dass Vaginalduschen gefährlich sind, da sie entzündliche Beckenerkrankungen hervorrufen können. Stimmt das?
Der Gebärmutterhals ist mit einem Schleimpfropfen verschlossen, der eine wirksame Barriere gegen das Eindringen von Bakterien bildet und die Gebärmutter steril hält. Es wäre ein sehr hoher Druck nötig um diesen Pfropfen zu entfernen. Vaginalduschen, insbesondere die Multi-Gyn-Vaginaldusche, können nicht einmal bei extrem festem Zusammendrücken einen so hohen Druck erzeugen. In der medizinischen Literatur gibt es in der Tat Berichte über negative Auswirkungen von Vaginalduschen. Wir hegen diesbezüglich Zweifel, da wir bei den von uns getesteten ca. 25 000 Frauen, die unsere Vaginaldusche vorschriftsmäßig angewandt haben, bisher keinerlei negative Auswirkungen feststellen. Deshalb sind wir der Ansicht, dass andere Faktoren für diese Negativberichte über Vaginalduschen verantwortlich sein müssen, z.B. die Verwendung von antiseptischen Spüllösungen.


10 TIPPS FÜR EINEN GESUNDEN INTIMBEREICH:
1) Waschen Sie den Intimbereich nicht mit normaler Seife, Duschgel oder Shampoo
2) Für eine sanfte Intimrasur eignet sich gut der milde Multi-Gyn® FemiWash Mikroschaum
3) Reinigen Sie Ihren Intimbereich nach dem Toilettengang nur von vorne nach hinten
4) Wechseln Sie Handtücher, Waschlappen & Unterwäsche regelmäßig
5) Verwenden Sie gerade bei Einnahme eines Antibiotikums Produkte zum Schutz der Vaginalflora, wie Multi-Gyn FloraPlus
6) Achten Sie auf ausreichende Befeuchtung beim Geschlechtsverkehr
7) Verzichten Sie auf eng sitzende, synthetische Kleidung und tragen Sie nachts keinen Slip
8) Ziehen Sie nasse Badebekleidung immer sofort aus
9) Essen Sie ballaststoffreich und vermeiden Sie zu viel Zucker
10) Holen Sie bei (anhaltenden) Intimbeschwerden fachlichen Rat ein